jump to navigation

Prometeus – The Media Revolution (yet another one …) 21. Juni 2007

Posted by Daniel Kömpel in Das muss ich loswerden, Grundlegendes, Journalismus / Neue Medien, Politik 2.0, Private Netzwelten.
4 comments

Und noch eine animierte Zukunftsvision: Im Vergleich zu Epic 2015 interessant, weil es auch Virtuelle Realität mit einbezieht. Bleibt nur zu hoffen, dass nicht tatsächlich ein privater, kommerzieller Anbieter wie Second Life eines Tages diese Marktmacht auf sich vereint … 

(mehr …)

Advertisements

Die „Grünen“ des digitalen Zeitalters 15. Juni 2007

Posted by Daniel Kömpel in Expertenbefragung, Grundlegendes, Politik 2.0.
5 comments

Jens SeipenbuschJens SeipenbuschEines hat die Piratenpartei Deutschland mit einer regierenden Volkspartei gemeinsam: Der Vorsitzende ist Diplom-Physiker. Ansonsten fallen die Gemeinsamkeiten eher gering aus. Beim Patentrecht, den Abwehrrechten des Einzelnen gegenüber dem Staat und der Ausgestaltung der Globalisierung ist der Grad des Konsens in etwa auf der Ebene Hamas und U.S.-Regierung anzusiedeln …

Im folgenden Interview gibt der Vorsitzende Jens Seipenbusch Einblicke in Visionen und Ziele der PIRATEN, die bereits 2008 planen, die Landtage in Deutschland zu entern: (mehr …)

Expertenbefragung: Stefan Niggemeier über „Web“ und die Welt 4. Juni 2007

Posted by Daniel Kömpel in Expertenbefragung, Grundlegendes, Journalismus / Neue Medien, Politik 2.0.
8 comments

Stefan NiggmeierDer Gründer der Nummer Eins der deutschen Blogcharts, Stefan Niggemeier, war so freundlich, ein paar grundlegende Fragen meinerseits in seinen Terminkalender einzuschieben. Neben dem Schreiben für das BILDblog, das als einer der ersten Weblogs in Deutschland bereits fest Beschäftigte aufweist, ist Niggemeier langjähriger erfolgreicher Medienjournalist und nebenbei auch für den Grimme-Online-Award nominiert. (mehr …)

Politik für das 21. Jahrhundert: Piraten übernehmen das Ruder 30. Mai 2007

Posted by Daniel Kömpel in Aktuelles, Politik 2.0.
4 comments

Logo Piratenpartei DeutschlandNicht nur auf der Kinoleinwand treiben Piraten derzeit ihr Unwesen: Während Johnny Depp in „Piraten der Karibik 3“ gewohnt charmant wankt, trinkt und flucht und der Film sogar eine unerwartete (leicht pathetische) Kapitalismuskritik an den Tag legt, versucht in Deutschland eine ganz andere Piratenbande das politische Parkett zu entern: Die Piratenpartei Deutschland (PIRATEN).

Der für die Parteienlandschaft etwas ungewöhnliche Name soll laut eigener Aussage als Kampfansage gegen die vorherrschenden Strukturen in Sachen Copyrights und geistigem Eigentum verstanden werden:  

„Der Begriff des „Piraten“ ist ein Kampfbegriff, der vor allem von der Musik- und Filmindustrie und ihren Lobbyorganisationen benutzt wird, um einen bedeutenden Teil der Bevölkerung zu kriminalisieren. Weite Teile der Gesellschaft sollen als Verbrecher stigmatisiert werden, nur weil sie von ihrem Recht, an der Kultur und dem Wissen der Menschheit teilzuhaben, Gebrauch machen.“ (mehr …)

Schäuble legt nach – Diskussion erschreckend unsachlich 3. Mai 2007

Posted by Daniel Kömpel in Aktuelles, Politik 2.0.
add a comment

Wolfgang Schäuble hat seine Forderung nach Online-Durchsuchungen laut heise online heute in Hamburg erneuert. Was mich an der ganzen Debatte so erschüttert, ist die Unsachlichkeit, mit der Medien und alle politischen Lager vorgehen. Insbesondere von Seiten der Politik kann ich nur immer wieder reinen Partei-Opportunismus unterstellen. Ich bin ein echter Verfechter von Meinungsfreiheit und des Rechts auf Privatsphäre. Den Gedanken an einen gläsernen Menschen und einen alles kontrollierenden Staat finde ich schrecklich, dennoch: (mehr …)

Politische Partizipation 2.0? 2. Mai 2007

Posted by Daniel Kömpel in Aktuelles, Politik 2.0.
8 comments

Welche neuen Möglichkeiten politischer Partizipation eröffnet das Web 2.0? In Deutschland muss man bisher leider sagen: reichlich wenige! Mal abgesehen von Projekten wie „Die Gesellschafter“ oder dem „Gruenes Wiki“ (das schon wieder offline zu sein scheint) gab es da bisher recht wenig. Dabei scheint es so selbstverständlich, das Potenzial, das 80 Millionen vernetzte Gehirne bieten, auch auszuschöpfen. „In was für einer Gesellschaft wollen wir leben“ ist die Frage, die die Gesellschafter stellen – statt die Frage von Parteiprogrammen stellvertretend für uns alle beantworten zu lassen.

Moment mal! Parteiprogramme? lassen sich diese nicht auch basisdemokratisch mit den Mitteln des Web 2.0 erstellen? Auf diesen Trichter scheint nun die SPD gekommen zu sein, die mit der „Programmwerkstatt“ tatsächlich als erste Partei dazu aufruft, aktiv an einem neuen Grundsatzprogramm mitzuarbeiten. Thomas Pleil hat sich das Tool angesehen und fragt sich sogleich im Textdepot, warum bisher nur so wenige „Webdemokraten“ an der Aktion teilgenommen haben. Auf zur Zeit gerade mal 21 Bewertungen bringen es die meistbewerteten Thesen, die basisdemokratisch vom Webvolk eingebracht wurden (jetzt 22, nachdem ich der These von Nico Lumma zugestimmt habe ;)). Bei dem Potenzial, dass dieses Prinzip meiner Meinung nach bietet, werde ich auf jeden Fall dran bleiben.

Friedensmacht (neue) Medien? 2. Mai 2007

Posted by Daniel Kömpel in Aktuelles, Arbeitswelt / Online-PR, Journalismus / Neue Medien, Politik 2.0.
1 comment so far

Watchblogs gewinnen in suppressiven Staaten zunehmend an Bedeutung. Das Internet lässt sich auch in den despotischsten Regimes nicht uneingeschränkt unterdrücken. Im Einparteienstaat China versucht die Regierung beispielsweise, den aus dem Boden sprudelnden Weblogs Herr zu werden. Über 100 Millionen Blogs existieren bereits im Reich der Mitte. Die meisten sind relativ harmlos, beschäftigen sich mit Privatem, Alltag, sublimer Erotik – aber auch teilweise mit versteckter Systemkritik.

„Die chinesische Führung versucht das Internet mit elektronischen Filtern zu zensieren. Beim Aufrufen gesperrter Websites taucht eine Fehlermeldung auf. Doch wer sich sich die Filter umgehen lassen. [Anm.: O-Ton Stern!] Auch Blogs sollen jetzt an die Kandare genommen werden. Eine neue Regelung ist in der Diskussion, wonach sich Blogger mit ihrem wirklichen Namen registrieren lassen müssten. Trotzdem: Im Internetzeitalter haben die Chinesen Zugang zu so viel Informationen wie nie zuvor in ihrer Geschichte.“ (www.stern.de)

Die pure Masse stellt für die KP ein Problem dar. Das greift der Stern mit „Blogrepublik China“ in der Webausgabe als Auftakt zur neuen Serie „Wie das Internet China verändert“ auf.

In den meisten anderen Staaten sind neue Medien allerdings noch lange nicht so verbreitet. Doch bin ich heute auf ein interessantes Projekt gestoßen: (mehr …)