jump to navigation

Friedensmacht (neue) Medien? 2. Mai 2007

Posted by Daniel Kömpel in Aktuelles, Arbeitswelt / Online-PR, Journalismus / Neue Medien, Politik 2.0.
trackback

Watchblogs gewinnen in suppressiven Staaten zunehmend an Bedeutung. Das Internet lässt sich auch in den despotischsten Regimes nicht uneingeschränkt unterdrücken. Im Einparteienstaat China versucht die Regierung beispielsweise, den aus dem Boden sprudelnden Weblogs Herr zu werden. Über 100 Millionen Blogs existieren bereits im Reich der Mitte. Die meisten sind relativ harmlos, beschäftigen sich mit Privatem, Alltag, sublimer Erotik – aber auch teilweise mit versteckter Systemkritik.

„Die chinesische Führung versucht das Internet mit elektronischen Filtern zu zensieren. Beim Aufrufen gesperrter Websites taucht eine Fehlermeldung auf. Doch wer sich sich die Filter umgehen lassen. [Anm.: O-Ton Stern!] Auch Blogs sollen jetzt an die Kandare genommen werden. Eine neue Regelung ist in der Diskussion, wonach sich Blogger mit ihrem wirklichen Namen registrieren lassen müssten. Trotzdem: Im Internetzeitalter haben die Chinesen Zugang zu so viel Informationen wie nie zuvor in ihrer Geschichte.“ (www.stern.de)

Die pure Masse stellt für die KP ein Problem dar. Das greift der Stern mit „Blogrepublik China“ in der Webausgabe als Auftakt zur neuen Serie „Wie das Internet China verändert“ auf.

In den meisten anderen Staaten sind neue Medien allerdings noch lange nicht so verbreitet. Doch bin ich heute auf ein interessantes Projekt gestoßen: Das Politnetzwerk Darmstadt veranstaltet am 4. Mai 2007 eine Informationsveranstaltung unter dem Thema „Friedensmacht Medien – was Journalisten zu Friedensprozessen beitragen können“. Referent ist der Journalist und Diplom-Medienpädagoge Martin Zint, der unter anderem Initiativen wie das „Erdölprojekt Tschad/Kamerun“ mitbetreut. Das Ziel dieser Unternehmung ist zu erreichen, dass die Erdöleinnahmen dieser Länder in transparenter und nachhaltiger Weise für die Entwicklung des Landes und zur Armutsbekämpfung verwendet werden.

Herr Zint ist insbesondere an Meinungen und Hilfestellungen bezüglich den Möglichkeiten von Web 2.0 interessiert, weshalb er sich an unseren Studiengang gewendet und alle Interessierten herzlich zu o.s. Veranstaltung eingeladen hat. Ich werde sie mir auf jeden Fall ansehen und davon berichten.

Kommentare»

1. Friedensmacht (neue) Medien - Teil 2 « The Web Society - 5. Mai 2007

[…] Begriff “Friedensjournalismus” war ein Kernpunkt des Vortrags von Martin Zint (siehe Vorbericht). Ein Kontroverser Begriff, so Martin Zint, der bei Journalisten ob der implizierten mangelnden […]


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: